03.03.2013

Sonntagsfreude


Menschen, die Klavier spielen, haben mich seit jeher in einen magischen Bann gezogen und eine Zeit lang habe ich es selbst probiert. Und scheitere seither an der Tatsache, dass diese Noten nicht in meinen Kopf wollen.

Wenn sich aber mein Großer ans Klavier setzt, dann weitet sich der Raum und erfüllt sich mit der gesamten Klangwelt, die ein Klavier hergibt. Dann spürt man in jedem Ton die Liebe zu diesem Instrument, das Talent, das er mitbekam. Woher auch immer.
Wenn er sich von den Noten löst, dann ist alles ringsherum frei und der Raum wird farbig wie bei einem Feuerwerk. Schmetterlingstänze mitten in unserem Wohnzimmer.
Er hat wahrlich Talent der Große. Was für ein Glückskind. Und ich, Glücksmama, mit immerwährender Sonntagsfreude.

The people who play the piano have pulled me always in a magic spell and for some time I have tried it myself. And fails since that time because of the fact that these notes do not want in my head.

If, however, my oldest one sits down
to the piano, the space widens and comes true with the whole sound world which a piano can give. You can feel in every tone his love to this instrument, the talent which he got. Where from he always got it.

If he frees himself of the notes, everything opens all around and the space becomes coloured like with fireworks. Butterfly's dances in the middle of our living room.

He is really talented my lovely boy. What darling of fortune. And I - lucky mummy - with eternal Sunday joy.



Kommentare:

  1. Wie schön, dass dein Großer gern spielt und dann anscheinend auch noch so schön!! Ich habe jahrelang Unterricht genommen und war wahrscheinlich auch gar nicht so schlecht, meinen Eltern war es allerdings meist vergönnt, mir zuzuhören, weil ich irgendwann nur noch geübt habe, wenn keiner zu Hause war. Weiß der Kuckuck warum... :-( Jetzt durchs Studium hat das Klavier ziemlich gelitten, aber eines Tages hole ich mein Klavier hoffentlich in meine eigenen vier Wände und fange wieder an. Klavierklang ist wirklich eine Sonntagsfreude. So ein schönes und vielseitiges Instrument (im wahrsten Sinne). :-) Viel Freude beim Zuhören!!

    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. wunderschön, deine liebeserklärung an deinen klavierspielenden sohn:)
    liebste grüße von b., die sich auf ostern freut

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Noz,

    ich erlebe das Musizieren der Kinder auch immer wieder als großes Glück.
    Die Jüngste probiert inzwischen alle Geigenlieder, die sie kennt auf dem Klavier aus. Bzw. singt sich solange selbst vor bis sie die Lieder auf dem Klavier spielen kann, um sie dann auf de Geige zu üben. Die Älteste hat jetzt angefangen, selber Lieder zu schreiben. So tönt es hier munter zwischen Klassik, Kinderlieder und Punk.

    Liebe Grüße,
    einen schönen Sonntag
    und genieße die Musik

    Nula

    AntwortenLöschen
  4. Wir können unseren Kindern viel mit geben, aber mit das Wichtigste ist für mich, Talente zu fördern. Sei es Sport oder Musik, das Blümchen will gehegt und gepflegt werden! ;-) Und es muss Spass machen und von Herzen kommen. Nur dann ist es Talent. Das Tochterkind hatte Gitarre gespielt und dann in der Pubertät (böse, böse Pubertät) aufgehört. Und ich habe dann in der Musikschule gesessen und das Kind mit Tränen in den Augen abgemeldet! Sie hatte Talent, aber nicht die nötige Freude daran. Also geniesse was das Zeug hält und lass deine Brust vor Stolz schwellen, wenn dein Grosser seine Finge über die Tasten schweben lässt!
    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Tol!!!
    Toll beschrieben und auch ein super hübsches Bild dazu :)
    LG Angela

    AntwortenLöschen
  6. Danke, dass Du Euer Glück mit uns auf so beeindruckende Weise teilst....

    LG
    Timeless

    AntwortenLöschen
  7. Dann wünsche ich dem Großen noch ganz viel Freude am Klavier...Wir haben hier auch ein Klavier stehen, aber der Nachwuchs hat sich geschlossen für das Instrument Geige entschieden...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. musizierende mitbewohner sind was schönes. toll wie das beschreibst. zwei meiner söhne spielen saxophon, seit wir den alten flügel haben spielt mein mann täglich aus dem alten liederbuch der anna magdalena bach.
    herzlich judika

    AntwortenLöschen
  9. Ach ja, ich hab' leider kein so rechtes Talent...erst Blockflöte, dann Gitarre, dann Saxophon...meine armen Lehrer !!! Dabei finde ich es so faszinierend, wenn jemand ein Instrument wirklich beherrscht...da hast du mit deinem Sohn ja echt Glück :-) Viele liebe Grüsse, helga

    AntwortenLöschen
  10. Was für eine wunderschöne Liebeserklärung an deinen Klavier spielenden Sohn. Und was für eine wunderbare Sonntagsfreude. LG

    AntwortenLöschen
  11. Das Bild ist wunderschön. Marie spielt auch - mal mehr und mal weniger gerne. Aber sie ist ja noch ganz am Anfang. Trotzdem bin ich manchmal überrascht, was sie schon alles kann.
    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. Ein wunderschönes Bild, ganz zauberhaft in Szene gesetzt!

    Liebe Sonntagsgrüße!

    AntwortenLöschen
  13. Was ist das denn für ein traumhaft schönes Bild!
    Und diese Geschichte dazu... Ich bin hin und weg...
    Hast Du etwas dagegen, wenn ich mir das Bild ausdrucke und es zu Haus, bei meiner Frau Mama, über mein Klavier hänge, das ich einst gespielt habe - und wieder bespielen werde, sobald ich eine Wohnung habe, die groß genug ist und mein Klavier hineinpasst?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm. Oder vielleicht doch lieber als Erinnerung an mein Klavier hier in meine kleine Wohnung?! :)

      Löschen
    2. Wenn Worte zu Bildern werden....
      Dein Sohn hat wohl Deine Begabung in einer anderen Richtung mitbekommen..
      Herzlichst
      yase

      Löschen
    3. Liebe Juju,

      du kannst es dir gern ausdrucken, allerdings ist die Auflösung hier ziemlich gering, so dass ich dir das Bild in einer besseren rüberschicken würde, wenn du willst.

      Liebe Grüße

      Katja

      Löschen
  14. Oohhh, du hast die besten Worte dafür gefunden, die es nur geben kann, um dieses Gefühl zu beschreiben! (Sagt eine passionierte Musikerin/Musiklehrerin) Schönen Sonntag euch!

    AntwortenLöschen
  15. So eine schöne Liebeserklärung ans Klavier und den Sohn... ;-) (Talent? überspringt manchmal einfach ein paar Generationen...) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... so untalentiert ist die Dame über mir nun auch nicht...!!! In jedem Fall liegen Musikalität und Kreativität oft nah beieinander. Schön klingt Dein Post heute! Liebe, summende Grüße, marja

      Löschen
  16. Eine kreative Mama und ein musikalischer Sohn. Wunderbare Kombination wie ich finde. Ich wünsch Euch eine wunderbare neue Woche.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Katja,

    das war sooo schön geschrieben und illustriert, dass ich in Gedanken kurz bei Euch war, im Schneidersitz auf dem Fußboden mit geschlossenen Augen und Deinem Sohn gelauscht habe.

    Kurz danach kam Flötenspiel aus einem Kinderzimmer und Protest aus dem anderen ... ;-)

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja den Protest kenne ich auch (wenn es der Große mit den Ohnenotenspiel in den tiefsten Oktaven mit Tendenz zu Heavy Metall probiert und ich denke, jetzt fliegen gleich die Tasten vom Klavier ;-)

      Löschen
  18. Oh, wie rührend! Da hast Du wirklich schöne Worte gefunden... Ich habe früher (bis ins Jugendalter) auch gerne Klavier gespielt, musste mir aber vor einigen Jahren, als mein Mann mit Klavierunterricht anfing, eingestehen, dass ich einfach zu wenig Geduld habe, um es wieder neu zu erlernen... Da lasse ich mich lieber von seinem Spiel verzaubern - das ist auch schön! Viele Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  19. Beautiful illustration! And really lovely explanation.

    AntwortenLöschen
  20. Ein wunderschönes Bild und wunderbare Worte, einfach herrlich.

    Danke dafür :-)

    AntwortenLöschen

Schön, dass du hier bist. Ich freu mich sehr über ein nettes Wort oder zwei oder drei :-)